Trostbedürftigkeit, Humor und ein Löwe

Es gib nicht viele deutsche Literaten, die Geist mit Religion und Tiefsinn mit Humor zusammenbringen. Sibylle Lewitscharoff schafft es aber – wieder einmal – eine geistreiche Geschichte mit leicht daherkommendem Sprachwitz zu verfassen, und dabei neben allem lehrreichen Blicken auf Philosophie und Religionsgeschichte den Fokus auf ganz alltägliche Lebensdramen der in den 50er und 60er Jahren Geborenen zu richten.

Natürlich waren deshalb die Rezensenten in den Feuilletons der großen bürgerlichen Presse begeistert, als sie ihre eigene Vergangenheit in den Hörsälen der Philosophischen Fakultät dargestellt fanden – aber das muss einen vom Lesen nicht abhalten. Auch wer von dem Philosophen Blumenberg höchstens den Namen kennt, wird seine Freude an dem Buch finden.

Die Idee, dem nächtens arbeitenden Professor einen Löwen zur Seite zu geben, verführt einen dazu, abends im Wohnzimmer selbst Wunderzeichen für möglich zu halten, und dass die Studenten Gerhard, Isa, Richard und die anderen selbst trostbedürftige Wesen sind, die an der Welt scheitern, lässt Blumenberg, den Stubenhocker, der von dem ganzen Elend kaum etwas mitbekommt, scheinbar auf der sicheren Seite – neben seinem gutmütigen Löwen – sein.

Aber mal ehrlich, besser als von einem Löwen begleitet zu werden, den niemand – außer einer Nonne – sieht, ist es doch, sich wie Richard, den realen Gefahren der Welt in Gestalt des südamerikanischen Urwalds oder wie Isa dem Traum der Liebe auszusetzen….

…würde ich sagen. Aber Sibylle Lewitscharoff ist da weiter und lässt uns Lesern die Freiheit, in einer zuweilen absurden Geschichte sympathischen Menschen zu begegnen, die in der Welt den Trost suchen, den es – glaube ich – nur in der Religion gibt, in die uns der Roman am Ende tatsächlich entführt.

Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Sibylle Lewitscharoff, Blumenberg (220 Seiten; 21,90 €)

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Belletristik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s