Zustimmung für einen Außenseiter

978-3-257-06853-5[2]

Wie wird man eigentlich zum Aussenseiter? Verhält man sich anderen gegenüber befremdlich und wir deshalb ausgeschlossen, oder wird man von anderen ausgeschlossen und verhält sich deshalb seltsam?

Joey Goebel sucht darauf in seinem genialen Roman „Ich gegen Osborne“ eine Antwort. Die Geschichte spielt an dem Ort, an dem wohl am häufigsten Mobbing stattfindet, in der Schule. Goebel nimmt einen beim Weg durch die High School meisterhaft an die Hand und zeigt einem in diesem Mikrokosmos das Leiden des jungen Ich-Erzählers James, der sich bewusst von seinen Mitschülern absetzt.

Neben den Einblicken in den Mechanismus des Außenseitertums schildert Goebel eindrücklich, mitfühlend und manchmal witzig die Erfahrung, das alles zwei Seiten hat und hinter einer Mauer von Gegnern plötzlich Zustimmung auftaucht.

Alles in allem ein toller, ein berührender Roman, der zwar im Reich der Jugend spielt, aber von einem Autor Jahrgang 1980 geschrieben ist, der hier seine eigenen Erfahrungen als Schüler und Lehrer hat einfließen lassen.

Als Lektüre für die Pfingstferien unbedingt empfehlenswert!

Joey Goebel, Ich gegen Osborne, Diogenes TB 10,90 €

Werbeanzeigen

Über mtreiber

Matthias Treiber ist Pfarrer und Journalist. Matthias Treiber is a minister in the Lutheran Church of Wuerttemberg and journalist.
Dieser Beitrag wurde unter Belletristik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s